Andreas Kopp

SÄTTIGUNG

22. September 2011 - 2. November  2011
 





Sättigung

Sättigung“: ein Begriff, der gleichermaßen einen physikalischen, naturwissenschaftlichen wie auch ethischen Zustand umschreibt und obendrein auch noch in subjektivster Manier auf die jeweils persönliche Befindlichkeit hin untersucht werden kann. Sättigung bezeichnet hier also nicht nur einen künstlerischen Gestus in Bezug auf farbliche und materielle Gestaltung, sondern wirft zugleich Fragen nach Fülle und Leere, Haben und Nicht-Haben auf, nach Überfluss und Verzicht, Sicherheit und Not auf.

Dieses thematische Vexierspiel reflektiert sich in der Ausstellung Andreas Kopps im Paderborner Kunstverein, in der sich verschiedene Gattungen von Kunst (Zeichnung, Malerei, Relief, Installation) zu einer zusammenhängend lesbaren Assemblage überblenden. So schließen sich einzelne Arbeiten zu Motivgruppen zusammen, die zunächst in starkem Farbkanon ausgearbeitet erscheinen – an anderer Stelle aber scheint die Farbsättigung dann zu verblassen; ebenso wie reich gestaltete Oberflächen inhaltliche Leerstellen zu überblenden suchen. Verblassende Farbigkeit und der dem Bild zugeschriebene ethische Gehalt treten in Bezug zueinander. Die Betrachter werden angeregt, ihre subjektiven Rückschlüsse auf Begriff und Grad von Sättigung zu entwickeln und aus ihrem persönlichen Lebensumfeld in das Feld der Kunst zu transferieren.

Fenster schließen