Susanna Storch

Malerei

26. Juni - 10. August 2008

Susanna Storch zeigt im Kunstverein Paderborn figürliche Arbeiten aus zwei verschiedenen Themenbereichen: neben einer größeren Auswahl ihrer ‚Menschenbilder’ sind im Obergeschoß Arbeiten mit aktuellem politischen Bezug zu sehen, hier schwerpunktmäßig zum Thema Krieg.  
Bei Ihren meist großformatigen figurativen Arbeiten und Portraits legt Susanna Storch die Priorität auf die Darstellung von Emotion und Ausdruck. Die Suche nach expressiven Charakteren, nach metaphorischen Bildern, die intensives emotionales Empfinden ausdrücken, bildet dabei die Grundlage Ihrer Arbeit. Anhand selbst inszenierter oder aus den Bereichen Tanz und Theater entnommener fotografischer Portraits entstehen eindringliche  ‚Menschenbilder’. Das Antlitz, das im besonderen Maße das Individuum kennzeichnet, wird in diesen Momentaufnahmen zum Spiegelbild psychischer Befindlichkeit. 
Kriegsbilder gegen den Krieg – so könnte man den zweiten Themenschwerpunkt betiteln, großformatige, meist schwarz-weiß.
 

 

Die Intention der Künstlerin ist es, gegen die Flüchtigkeit der Bilder, die den Informationsmedien eigen ist, ‚anzumalen’ , Gewohnheiten zu stören, die zu beiläufigem Betrachten erschütternder Aufnahmen ohne echte Wahrnehmung führen. Der Schrecken des Krieges soll in dem Erschrecken, das die abgebildeten Menschen zeigen, eindringlich festgehalten werden, quälend präsent bleiben.

Fenster schließen